Hochsensibilität – Die Blume des Lebens

Anonyme Hochsensible treffen sich in regelmäßigen Meetings, um ihre Erfahrung, Kraft und Hoffnung zu teilen und sich selbst und anderen zur Entwicklung ihrer Hochsensibilität zu verhelfen. Als zum Großteil selbst leidgeprüfte und heilserfahrene Menschen schöpfen sie täglich Mut daraus, um ihr Leben meistern und die Eigenschaften ihrer Veranlagung entwickeln zu lernen. Ihr Alltagsleben und das ihrer Familien ist dadurch – im Vergleich zu früher – bedeutend besser geworden. Jeder von ihnen stand selbst einmal vor der Frage: „Wie soll es jetzt weitergehen?“

Das Zwölf-Schritte-Programm von SAG7 bietet jedem Menschen eine schrittweise Anleitung, durch das ihm ein Reframing seines Selbstbildes ermöglicht wird.

Wir Menschen können erst dann unsere innere Kraft, unsere Bestimmung und unsere Würde finden, wenn wir unserem Dasein einen bestimmten Sinn und Zweck beimessen können. Das Modell der Sensory-Processing-Sensitivity, zu Deutsch Hochsensibilität, das von dem US-amerikanischen Psychologen-Ehepaar Arthur und Dr. Elaine Nancy Aron begründet wurde, erlaubt es hochsensibel begabten Menschen, sich selbst und das eigene Leben, welches oft durch Krankheit, Leid und Schmerzen sowie von Gefühlen des Versagens und des Fremdseins geprägt ist, in einem neuen Verständnis zu begreifen.

Das Buch “Hochsensibilität – Die Blume des Lebens“ gibt jedem Menschen ein Instrument in die Hand, durch dessen Hilfe er aus sich heraus erwachsen kann, um die eigene Begabung für andere sichtbar zu machen, seine Talente zu entfalten und an der gütigen Einigung aller Menschen mitzuwirken. Das Werk ist ein Wegweiser für menschliche Entwicklung sowie Hinweis auf einen neuen, kollektiven und epochalen Wendepunkt der Menschheit, als lebendiges Zeichen eines begonnenen Äon postreligiöser Spiritualität.

Wir alle können durch das Modell der Hochsensibilität einen Blickwinkel gewinnen, durch den wir die Welt mit mehr Toleranz, Mitgefühl, Offenheit und Zuversicht sehen. Am Anfang unserer Zukunft…