Transparenz-Erklärung

zur Verwendung von Fördermitteln

Innengerichtet

Das Internet ist ein dynamisches Medium, das von Aktualität lebt. Deshalb haben wir auf unserer Webseite einen Blog mit News-Beiträgen eingerichtet, der leicht nach übergeordneten Themen filterbar ist. So können Gruppenmitglieder wie Angehörige und Interessierte sich schnell über gesuchte Inhalte und insbesondere unsere Öffentlichkeitsarbeit informieren. Dazu wurden die Seiten mit Links und Tipps wie auch die Technik dahinter laufend gewartet und aktualisiert. Und wir haben eine Bücherecke mit Leseempfehlungen eingerichtet.

Da die Scheu von kranken Hochsensiblen oft sehr groß ist, liefert eine aktuelle Webseite einen sicheren Hafen, wo die Menschen fühlen und sehen können, dass sie nicht alleine sind. Die Inhalte tragen zu mehr Aufklärung und Verständnis bei. Und dies ist der Grundstein zur Stärkung und Genesung des Einzelnen.

Der Meetingkalender wurde stetig aktualisiert. Er zeigt aktive Gruppen und ihre Termine und Meeting-Orte an und soll ermutigen, neue Gruppen zu gründen und zu betreuen. 2019 konnte bereits ein zweiter Standort in Wien eröffnet werden, und in der Steiermark ist ein Neues geplant. Denn der Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten gibt Kraft, Hoffnung und Mut. Der Anreiz zur Gesundung wird größer, ein einzigartiges Gemeinschaftsgefühl stellt sich ein.

Ein Gruppenleiter hat am Gruppenleiter-Lehrgang in Niederösterreich teilgenommen, womit wir schon drei Absolventen in unserem Team zählen.

Ziele

  • Zuwachs der Gemeinschaft durch mehr Gruppen und Gruppenmitglieder. Durch den Austausch und die Information werden die erforderlichen Grundsteine gelegt und Heilung des Einzelnen als auch Verständnis in der Gesellschaft findet statt.
  • Die mittlerweile sechs Selbsthilfe-Gruppen in ihren Aktivitäten zur Genesung stärken und mehr Informationen für alle bereitstellen.
  • Förderung des Austausches der Gruppen durch bundesweite GruppenleiterInnen-Treffen.
  • Unterstützung der Gruppenleiter in allen organisatorischen Belangen und durch Weiterbildung, z. B. in Form von Lehrgängen der BVSHOE.

Die Ziele sind messbar an den abgehaltenen Treffen und Kursen der GruppenleiterInnen, die auch gleichzeitig von Genesung zeugen.

Außengerichtet

SAG7 ist es ein großes Anliegen, das Wissen über Hochsensibilität – auch als mögliche Ursache vieler psychischen Krankheiten und Süchte – in Form von Fachinformationen, Kunst, Literatur und Musik zu verbreiten. Denn durch Aufklärung und Bewusstwerdung kann ein neues, verständnisvolleres Miteinander und Genesung stattfinden.

2019 haben wir unsere Öffentlichkeitsarbeit intensiviert. Es gab 3 Fachaustausch-Veranstaltung am Universitäts-Klinikum Tulln, zu denen neben Ärzten und Therapeuten auch viele SAG7-Mitglieder und deren Angehörige kamen.

Das 2018 uraufgeführte Popical „Highly Sensitiv“ wurde neu inszeniert und begeisterte im Oktober 2019 mehr als doppelt so viele Zuschauer. Die umfassend beworbene Multimedia-Show (Homepage-Berichte, Newsletter, Plakate, Flyer, …) trug wesentlich zur Entstigmatisierung von Menschen in psychischen Krisen bei.

Informationsmaterial und Flyer wurde nicht nur bei diesen Veranstaltungen verteilt, sondern auch bei Therapeuten, in Praxen, Rehakliniken und auf Messen aufgelegt. In Niederösterreich fand man unsere Meetings in den Online-Bezirksblättern, in Salzburg schalteten wir jeden Monat eine Anzeige. Im November gab es den ersten Vortrag bei der Telefonseelsorge

Ziele

  • Das wichtigste Ziel von SAG7 ist die Aufklärung über Hochsensibilität in allen Bereichen. Für Betroffene ist dies der Weg zur Genesung, für Angehörige der Weg zum Verständnis, für die Gesellschaft der Weg zur Akzeptanz und Wertschätzung. Nur durch das Wissen über HSP ist ein gesundes Miteinander möglich.
  • Eine breite Masse von Menschen mittels Kultur auf das Thema aufmerksam zu machen und dadurch zur Entstigmatisierung beizutragen und mehr Akzeptanz, Friede und Liebe wirken zu lassen.

Das Erreichen der Ziele kann an Teilnehmerzahlen und verkauften Eintrittskarten gemessen werden.

Gefördert aus den Mitteln der Sozialversicherung